wie Mining-Pools funktionieren

wie Mining-Pools funktionieren

Was wäre, wenn es eine Möglichkeit gäbe, nie wieder Bitcoins oder andere Kryptowährungen kaufen zu müssen? Was wäre, wenn Sie keinen Cent ausgeben müssten, um Kryptowährungen an Börsen zu kaufen?

Heute werden wir über Mining-Pools sprechen, den Zusammenschluss, durch den Kryptowährungen im Verband mit anderen Minern hergestellt werden können.

Was sind Mining Pools?
Kryptowährungen werden durch einen als Mining bezeichneten Prozess in Umlauf gebracht, bei dem es darum geht, recht schwierige Rechenpuzzles zu lösen, um einen neuen Block auf der Blockchain zu finden. Sobald dieser Block gefunden ist, wird er der Blockchain hinzugefügt und weitere Kryptowährungen werden erzeugt. Genau so wird Bitcoin durch Mining erzeugt.

Ein Mining-Pool ist kein Pool im eigentlichen Sinne, sondern etwas ganz anderes. Es handelt sich um die gemeinschaftliche Arbeit von Krypto-Minern, die ihre Ressourcen und ihr Berechnungsnetz gemeinsam nutzen, um einen Block zu finden. Wenn dieser Block entdeckt wird, wird die Belohnung zwischen ihnen in der Reihenfolge der geleisteten Arbeit verteilt. Diese Beiträge werden bestätigt, wenn der Miner einen gültigen Proof of Work vorlegt. Das Mining von Kryptowährungen kann sehr anstrengend, kompliziert und schwierig sein, so dass es nur wenige Menschen machen.

Früher war es etwas einfacher, einen Block zu finden, aber in den letzten Jahren wurde das Minen von Kryptowährungen so schwierig, dass ein Miner fast ein Jahrhundert brauchen kann, um einen Block zu finden, was zur Gründung von Mining-Pools geführt hat. Die Miner haben einfach ihre Ressourcen zusammengelegt, um schnell und einfach mehr Blöcke zu erzeugen und ihren Anteil an den Rewards zu erhalten. Das ist auf jeden Fall besser, als alleine zu arbeiten und jahrelang auf einen Block zu warten.

Ursprung der Mining Pools

Die Idee der Mining-Pools entstand 2010, als der erste Mining-Pool von einem Nutzer namens Slush gegründet wurde. Er nannte ihn Slushpool. Slushpool wurde sofort in Polen in den Betrieb genommen, wo er gegründet wurde, und der Nutzer Slush wurde später CEO und Mitbegründer von Safe Deposit. Die Idee hinter Slushpool war es, leistungsschwache und kleinere Miner zu vereinen, um der Praxis des GPU-Minings, das von großen Unternehmen eingesetzt wurde, entgegentreten zu können. Das Projekt war ein Erfolg, denn es ermöglichte dieser Gruppe von Minern, bessere Gewinne zu erzielen, als sie es im Alleingang getan hätten.

Mining Pools entstehen jedoch nicht einfach so. Sie erfordern auch ein gewisses Maß an Detailarbeit und ein Zusammenspiel zwischen drei wichtigen Teilen.

  • Das Cooperative Work-Protokoll ermöglicht das Mining von Bitcoin durch Kooperation. Würde das Bitcoin-Protokoll dies nicht zulassen, wäre es unmöglich, Mining-Pools zu nutzen. Dies wurde früher durch eine Funktion namens „get work“ erreicht, die später durch eine andere Funktion namens „getblocktemplate“ erweitert wurde, was die Sache sehr viel einfacher machte.
  • Kooperative Mining Services (Server) wie bitcoind und p2pool helfen dabei, diese Server über ein zentrales Netzwerk miteinander zu verbinden.
  • Die Mining Software hilft den Minern, sich mit dem Mining Server im Pool zu verbinden zu können, unterstützt die Zusammenarbeit und ermöglicht es dem Miner, eine Bezahlung für seine Leistung zu erhalten.
    Dank dieser drei Elemente können Miner zusammenarbeiten und Mining-Pools nutzen, um Kryptowährungen zu erzeugen. Jetzt wissen Sie, wie diese Mining-Pools funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.