Warum El Salvador den Bitcoin eingeführt hat

Warum El Salvador den Bitcoin eingeführt hat


Am 8. September 2021 überraschte El Salvador die Finanzwelt, indem es als erstes Land Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptierte. Dies könnte das erste Anzeichen einer Finanzrevolution sein, da Panama in den kommenden Jahren das Gleiche tun könnte. Viele andere Länder wie die USA, China und das Vereinigte Königreich wollen ebenfalls Kryptowährungen in anderer Form einführen.


Die Frage, die sich jedoch jeder stellt, ist, warum Länder wie El Salvador Bitcoin als legales Zahlungsmittel einführen und was genau dies für die Krypto-Community und das Land bedeutet?


Bitcoin ist bekanntlich die leistungsfähigste Kryptowährung da draußen und das Herz der Kryptowelt. Analysten haben vorausgesagt, dass Bitcoin weiterhin hoch steigen wird und sich in Zukunft als sehr rentable Investition erweisen wird. Der Präsident El Salvadors, Nayib Bukele, möchte diese Chance nutzen, um den Devisenmarkt El Salvadors zu verbessern, da die Geldtransaktionen, die von Menschen aus anderen Staaten ins Land geschickt werden, ein Fünftel des BIP des Landes ausmachen.

Diese Bürger werden jedoch durch die hohen Gebühren für diese Transaktionen stark belastet, insbesondere da 70 Prozent der Bürger El Salvadors keine Bankkonten besitzen. Die Regierung möchte dieses Problem mit Bitcoin-Transaktionen lösen, da es sich um eine schnelle und einfache Methode zur Durchführung von Zahlungen handelt, die Kosten für die Durchführung dieser Transaktionen nicht zu hoch sind und keine Banken erforderlich sind.


Zusätzlich zu dieser Entwicklung hat die Regierung die Bitcoin-Wallets eines jeden Bürgers mit Bitcoin im Wert von 30 Dollar aufgeladen. Dank dieser Marschallplan-ähnlichen Einführung können die Bürger El Salvadors nun Bitcoin verwenden, um alltägliche Transaktionen innerhalb des Landes durchzuführen. Darunter auch Einkäufe und Steuerzahlungen. Die Unternehmen in El Salvador haben keine andere Wahl, als diese Form der Zahlung zu akzeptieren, denn Bitcoin ist gesetzliches Zahlungsmittel.


Die Auswirkungen dieser Entscheidung
Für einige ist dies eine willkommene Entwicklung im Land, aber viele andere glauben, dass es einfach nicht funktionieren wird. Einer der Gründe dafür ist, dass Bitcoin ein unberechenbarer und volatiler Coin ist, der allein in diesem Jahr zwischen 21.000 $ und 46.000 $ notiert hat. Dieser Schritt hatte sich auch auf die Märkte ausgewirkt, so hatte die Financial Times berichtet, dass die Rendite von El Salvador-Anleihen vor der Ankündigung Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen, um durchschnittlich 3,5 Prozent gestiegen sind. Für El Salvador bedeutet dies, dass Unternehmen und Investoren beginnen, das Vertrauen in die Finanzen des Staates zu verlieren.


Einige Unternehmen in El Salvador finden diese Entwicklung aufgrund der hohen Volatilität des Coins nicht sehr begrüßenswert. Wenn sie während der Bullish-Phase in Bitcoin bezahlt werden, ist nicht abzusehen, wo der Preis stehen wird, wenn sie diese Coins gegen Waren eintauschen oder neue Aktien kaufen wollen.


Dieses Update zu El Salvador könnte eine gute Nachricht für die Krypto-Community sein, da es bedeutet, dass Bitcoin wertvoller wird und daher langfristig einen potenziellen Preisanstieg erlebt, gleichwohl ist nicht zu erwarten, dass viele Länder in Kürze ebenfalls Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptieren werden. Das liegt daran, dass eine hohe Volatilität keine sehr wünschenswerte Eigenschaft eines gesetzlichen Zahlungsmittels ist, und genau das ist bei Bitcoin derzeit der Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.